Willkommen auf der Internetseite der Jungen Union Augsburg-Land

Ein herzliches Grüß Gott hier bei uns, der Jungen Union Augsburg-Land, der größten jugendpolitischen Vereinigung im Landkreis. Mit über 550 Mitgliedern – davon zahlreiche JUler in den kommunalen Gremien – sind wir eine echte politische Kraft und können uns für die Belange der jungen Generation einsetzen.

Unser Ziel ist zukunftsorientierte Politik für den ganzen Landkreis anzuregen und zu gestalten.
Mit einem direkten Draht zum Bürger, durch unser dichtes Netz von Ortsverbänden, bieten wir der jungen Generation Ansprechpartner und ihrer Politik Gesichter.

Hier auf unserer Internetseite kannst Du uns kennenlernen, wirst über unsere Aktionen und Positionen informiert und kannst natürlich Kontakt zu uns aufnehmen.

Wir freuen uns, Dich kennenzulernen.

Ludwig Lenzgeiger
JU Kreisvorsitzender


portraet-4.jpg

JU-Kreisvorsitzender Ludwig Lenzgeiger

Termine

Aktuell

Wahlerfolge--bezirkswahl-ju-1.jpg
18/07/2017

Wahlerfolge der JU: Augsburg Ländler punkten bei parteiinternen Wahlen

Augsburger-Land. Bei den zurückliegenden parteiinternen Wahlen der Jungen Union Schwaben und der CSU Schwaben konnten die JUler aus dem Augsburger Land zahlreiche Erfolge erreichen. Unter anderem wurde der Kreisvorsitzende Ludwig Lenzgeiger zum stellvertretende Bezirksvorsitzenden der JU gewählt.„Es ist wirklich ein Erfolg für unsere Junge Union im Augsburger Land, dass wir nun sowohl im Bezirksvorstand der JU Schwaben gut vertreten sind als auch, dass wir es zahlreich in die Bezirksvorstandschaft der schwäbischen CSU geschafft haben. Durch das Engagement auf den schwäbischen Ebenen der Politik haben wir die Möglichkeit uns gemeinsam mit der ganzen Region für unser Augsburger Land einzusetzen. Außerdem bekommen wir die Chance, unsere Ideen und Erfahrung aus dem Landkreis für ganz Schwaben einzusetzen und so die Region zusammen mit Vertretern vom Allgäu bis zum Ries voran zu bringen“, resümierte der JUKreisvorsitzende Ludwig Lenzgeiger die Wahlerfolge der Kandidaten der JU Augsburg-Land des vergangenen Wochenendes.In Wemding im Landkreis Donau-Ries hatte sich am zurückliegenden Freitag die Junge Union Schwaben zur Neuwahl getroffen. Hierbei wählten die über 70 Delegierten die Wahlvorschläge des Augsburger Landes mit herausragenden Ergebnissen in die Vorstandschaft. So steht dem neuen und alten Bezirksvorsitzenden Tobias Paintner aus Immenstadt nun der Adelsrieder Ludwig Lenzgeiger als stellvertretender Bezirksvorsitzender für die kommenden beiden Jahre zur Seite. Er folgt damit auf Matthias Neff aus Wehringen, der sich auf seine Funktion als stellvertretender CSU-Kreisvorsitzender konzentrieren möchte. Als Bezirksgeschäftsführerin fungiert weiterhin die Langweiderin Ines Dollinger. Im erweiterten Bezirksvorstand sind nun sogar ganze vier Augsburg Ländler vertreten. Mit Lisa Lamprecht (Biburg), Lisa Wolf (Königsbrunn), Kathrin Salzmann (Neusäß) und Jonas Deuringer (Königsbrunn) schickt das Augsburger Land aktive JUler auf die schwäbische Ebene.Nur einen Tag nach der Versammlung der JU schritt auch die Mutterpartei an die Wahlurnen und wählte die Bezirksvorstandschaft der CSU Schwaben in Nördingen. Hier konnten die jungen Christsozialen ebenfalls punkten. Sie entsenden nun mit Ines Dollinger (Schriftführerin), mit Lisa Wolf (Beisitzerin) und Ludwig Lenzgeiger (Beisitzer) drei Mitglieder in das Gremium.„Dass wir auch von Seiten der CSU einen so großen Rückhalt erfahren, freut uns ganz besonders und das sehen wir als Wertschätzung für unsere aktive politische Arbeit an. Dadurch, dass wir bei der CSU Schwaben mitarbeiten dürfen, können wir in Zukunft den Einsatz der JU und der CSU für unsere Heimat noch besser verzahnen. Dass CSU und JU eng zusammenarbeiten ist gut für Schwaben und das Augsburger Land.“, so Lenzgeiger abschließend.Bildunterschrift Bild 1: Die JU Augsburg-Land bei der Bezirksversammlung der JU Schwaben (1. v.l. Matthias Neff, 3. v.l. Lisa Wolf, 8. v.l. Jonas Deuringer, 10. v.l. Kathrin Salzmann, 11. v.l. Lisa Lamprecht, 12. v.l. Ines Dollinger, 3. v.r. Ludwig Lenzgeiger, 1. v.r. JULandesvorsitzender Dr. Hans Reichhart, MdL),Einzelbilder zur CSU SchwabenBild 2: Ludwig Lenzgeiger, Bild 3: Lisa Wolf, Bild 4: ines DollingerFotos: Lisa Wolf

mehr
Neuwahl Untermeitingen
13/07/2017

Die JU Untermeitingen hat eine neue Spitze: Rupprecht ist neuer Ortsvorsitzender

Als letzter JU-Ortsverband im Landkreis Augsburg hat die Junge Union Untermeitingen gewählt. Martin Rupprecht ist neuer Vorsitzender der JU auf dem Lechfeld. Neben viel Lob von CSU und Kreisverband gab es neue Pläne und Vorfreude auf die Arbeit.Die Junge Union Untermeitingen ist eine feste Größe auf dem Lechfeld. Mit der landkreisbekannten italienischen Nacht etwa lockten die Jungpolitiker einmal im Jahr mehrere tausend Leute nach Untermeitingen. Auch biete man mit der jährlichen Christbaumsammelaktion einen beliebten Service für die Bürger der ganzen Verwaltungsgemeinschaft an, der rege angenommen würde. Das sei zwar nicht immer leicht und ohne Stress zu machen, aber es lohne sich auf alle Fälle, resümierte der ehemalige Vorsitzende Martin März seine vergangene Amtszeit. Es sei toll, wenn man gemeinsam solche großen Aktionen auf die Beine stelle, an einem Strang ziehe und das dann wirklich auch ein großer Erfolg würde, so März weiter. „Ich muss jetzt aber die Chance beim Schopf packen. Ein junger Nachfolger hat sich hervorgetan und da muss ich auch den Stab weitergeben, denn die JU geht nun mal nur bis zum 35. Lebensjahr. Die Arbeit hat mir immer große Freude bereitet und ich stehe natürlich weiterhin der JU zur Seite und helfe wo es geht.“, schloss März seinen Bericht.Die zahlreich erschienen JU-Mitglieder nahmen denn auch im Anschluss die Wahlempfehlung von März an und machten den 23-jährigen Martin Rupprecht einstimmig zum Nachfolger, der sich in seiner Antrittsrede motiviert gab. Er wolle die großen Fußstapfen, die ihm März hinterlassen habe natürlich ausfüllen, aber auch eigene Akzente setzen. Er sei bereits jetzt voll in den Planungen für die bevorstehende italienische Nacht am 6. August 2017 eingebunden und habe auch bereits Ideen für neue Aktionen, etwa einem Mitgliederausflug in Form einer Klausurtagung, bei der man die politischen Leitlinien der kommenden Jahre festzurren könne.Rupprecht zur Seite stehen neue Gesichter und bereits erfahren Mitglieder in der engeren Vorstandschaft. Als Stellvertreter fungieren Kathrin Weber, Armin Aurbacher und Jürgen Pech, die Kasse übernimmt Maximilian Haslinger und das Protokoll führen Ramone Haslinger und Julia Röder.Gewissermaßen als Ehrengast war Bürgermeister Simon Schropp gekommen, der selbst über zehn Jahre Vorsitzender der jungen Untermeitinger Christsozialen war. Er sprach seiner JU ein großes Lob für den herausragenden Einsatz für die Gemeinde aus, motivierte sie, sich weiterhin offen, kritisch und mutig einzubringen. Er lobte ganz besonders die JUler, die sich auch als Gemeinderäte in der Kommune für die junge Generation einbringen.Auch der JU-Kreisvorsitzende Ludwig Lenzgeiger war voll des Lobes und hatte eine Überraschung mitgebracht. Zum einen dankte er allen JUlern für ihren unablässigen ehrenamtlichen Einsatz für die junge Politik, ob auf gesellschaftlicher oder politischer Ebene. „Auch die Politik ist ein Ehrenamt, das wird leider allzu oft vergessen. Es freut mich gerade deshalb, dass das in Untermeitingen nicht der Fall ist. Hier lassen sich die jungen Menschen für den Einsatz für die Gesellschaft begeistern und zeigen eindrucksvoll, was so erreicht werden kann.“, so Lenzgeiger. Für den Bürgermeister und ehemaligen JU-Vorsitzenden Schropp hatte Lenzgeiger ein Geschenk des Kreisverbandes dabei, ein graviertes Brotzeitbrett zur Erinnerung und Dank an die vielen Jahre des Einsatzes. „Simon war über 10 Jahre Ortsvorsitzender. Wer dieses Amt kennt, der weiß, dass das mehr als nur ein Hobby ist, das ist eine echte Verpflichtung mit großer Verantwortung und herausragendem Anspruch. Seitens des ganzen Kreisverbandes möchten wir solch verdienten Ortsvorsitzenden Danke sagen, denn das Herz der JU, das schlägt letztlich in den Dörfern und Städten.“, so der Kreisvorsitzende. Bildunterschrift: JU-Kreisvorsitzender Ludwig Lenzgeiger (v.l.) gratuliert dem neuen Ortsvorsitzenden Martin Rupprecht (2.v.l.) und seiner Mannschaft und dankt dem scheidenden Vorsitzenden Martin März (3.v.l.)Bild: Manfred Salz

mehr
matthias-und-ludwig.jpg
26/06/2017

Pressemitteilung: Junge Union Augsburg-Land fordert Senkung der Grunderwerbsteuer

Adelsried/Wehringen. Die JU Augsburg-Land spricht sich für die Senkung der Grunderwerbssteuer aus, um den Erwerb von Wohneigentum zu erleichtern. Nach Überzeugung des CSU-Nachwuchses darf die Senkung allerdings nicht auf Kosten der Kommunen und Landkreise vonstattengehen.Die Junge Union Augsburg-Land spricht sich für eine Entlastung junger Familien beim Erwerb von Grundeigentum aus. „In den letzten Jahren erleben wir auch im Landkreis Augsburg-Land eine erhebliche Steigerung der Preise von Grundstücken, Wohnungen oder Häusern“, so Ludwig Lenzgeiger, Kreisvorsitzender der Landkreis-JU. Daher fordert die Junge Union, dass auf allen politischen Ebenen Maßnahmen ergriffen werden müssen, um den Erwerb von Wohneigentum gerade auch für junge Familien zu ermöglichen. Angesichts einer Eigentumsquote von 50 % im Freistaat Bayern bestehe auch hier noch deutliches Potential.„Wir brauchen in Berlin die Einführung eines Baukindergeldes für junge Familien, aber auch der Freistaat Bayern muss im Rahmen seiner Möglichkeiten alles unternehmen, um den Erwerb von Wohneigentum zu fördern“, so Ludwig Lenzgeiger. Daher spricht sich der Kreisverband der Jungen Union Augsburg-Land dafür aus, im Freistaat Bayern die Grunderwerbsteuer von 3,5 auf 2,5 Prozent zu senken. „Wir erleben derzeit Rekordeinnahmen des Freistaats Bayern. Gerade deshalb besteht nunmehr die Möglichkeit, hier den Bürgern etwas zurückzugeben“, so Lenzgeiger.Matthias Neff, JU-Kreisrat und Finanzfachmann, fügt hinzu: „Die Senkung der Grunderwerbssteuer ist zweifellos ein geeignetes Instrument, mit dem wir den Erwerb von Wohneigentum ermöglichen können. Uns ist aber durchaus bewusst, dass von den Einnahmen der Steuer auch die Kommunen und der Landkreis profitieren. Wir fordern daher außerdem, dass die Senkung der Grunderwerbssteuer nicht zulasten des kommunalen Finanzausgleichs geht, sondern der Freistaat diese Ebenen auf bestehendem Niveau weiterfördert. Dort ist das Geld gut angelegt.“Die JU Augsburg-Land hofft daher auf den Einsatz der örtlichen Vertreter im Landtag, die durch die Unterstützung der Initiative der JU Bayern einen großen Schritt in der Familienförderung in Bayern tun können und so Bayern noch attraktiver für die Jugend machen würden.

mehr