bild-sommerfest.jpg

Aktuell

30/07/2016

Freihandel als Chance - Dr. Hans Reichhart beim Sommerfest der JU

Adelsried. Zum Sommerfest der Kreis-JU in Adelsried konnte der Kreisvorsitzende Ludwig Lenzgeiger nicht nur eine Vielzahl von Mitgliedern begrüßen, sondern auch den JU-Landesvorsitzenden Dr. Hans Reichhart, MdL, der dort zu den JUlern zum Thema Freihandel sprach.

Zusätzlich zum traditionellen Fußballturnier um den Sebastian-Kuchenbaur-Pokal, der an den ehemaligen Landtagsabgeordneten aus Achsheim erinnert, sowie dem gemütlichen Beisammensein bei Spanferkel und kühlen Getränken, wurde es beim Sommerfest der JU Augsburg-Land natürlich auch politisch.

Der Günzburger Landtagsabgeordnete und JU-Landesvorsitzende Dr. Hans Reichhart war gekommen und sprach er zur aktuellen Diskussion um das Freihandelsabkommen CETA:

„Alle drei Parteien in der Bundesregierung müssen sich klar zu CETA bekennen. Freihandel ist eines der zentralen wirtschaftspolitischen Ziele, um die deutsche und europäische Wirtschaft langfristig international konkurrenzfähig zu erhalten. Durch den Abbau von Zöllen und Handelshemmnissen werden insbesondere für den Mittelstand neue Chancen und neue Absatzmärkte eröffnet, was wiederum zur Schaffung neuer Arbeitsmärkte in Deutschland führt.“

Im Hinblick auf die CETA-Gegner betonte er, dass diese sich in ihren Kampagnen zuvorderst Ressentiments bedienten und Ängste schürten, denn „der ausgehandelte Vertrag zeigt, dass sich all diese Schauermärchen nicht bewahrheiten: Gentechnik bleibt ausgeschlossen, private Schiedsgerichte gibt es nicht, die Daseinsvorsorge bleibt geschützt.“

Es sei jetzt auch unbedingt an der Zeit, dass sich die CSU klar für CETA ausspreche. Denn anders als bei TTIP lägen hier alle Fakten bereits in deutscher Sprache auf dem Tisch, so der Abgeordnete. Im Hinblick auf die Bedenken der Bevölkerung ergänzte er:

„Wir müssen die Sorgen der Menschen aufnehmen. 50.000 Unterschriften gegen ein Abkommen, das die wenigsten kennen, sind ein Alarmsignal. Daher braucht es eine Öffentlichkeitskampagne der Bayerischen Staatregierung, um das Feld nicht den Populisten von links und rechts zu überlassen.“

Abschließend bekräftigte Ludwig Lenzgeiger die Position von Reichhart: „Als Partei des Mittelstandes muss die CSU auf allen Ebenen Farbe bekennen und offen und engagiert für CETA eintreten. Als Jugendorganisation ist es gerade aus unserer Sicht enorm wichtig, dass wir unsere Wirtschaft unterstützen, ihr die Möglichkeit eröffnen mit deutschen Produkten ausländische Märkte zu erreichen und so die Zukunft der Jugend sichern. Wir müssen den freien Handel als Chance für kommende Generationen begreifen.“