Unser Einsatz für unsere Stadt!

Hier findet ihr aktuelle Berichte über unsere politischen Veranstaltungen sowei unsere neusten Pressemitteilungen und Presseberichte.

Einen kompakten Überblick über unsere zahlreichen Aktivitäten bekommt ihr am besten auf unserer Facebook-Seite "Junge Union Kempten"

Willkommen bei der Jungen Union Kempten

Aktuell

194678297058683762774167034808996897597628o.jpg
28/06/2017

Die Junge Union Kempten zu Besuch bei ABT

Als eines der Highlights, in der Reihe der Betriebsbesichtigungen, lud die Junge Union Kempten am vergangen Mittwochabend zu einer Führung hinter die Kulissen der ABT Sportsline GmbH ein.Die im Rennsport bekannte Firma zeigte zu Beginn einen Film unter anderem zum erst kürzlich begangenen 120jährigen Jubiläum. Herr Unflath führte die JU erst durch das hauseigene Museum und zeigte dabei Meilensteine in der Unternehmensgeschichte auf. Alles begann mit Johann Abt, der 1896 eine Pferdeschmiede gründete und nur ein paar Jahre später wurde ein sehr wichtiges Patent angemeldet, das noch heute seine Gültigkeit hat.Der Rundgang zeigte Motorräder und Rennautos der letzten Jahrzehnte. Auch zahlreiche Pokale und Fotos, von den kontinuierlichen Erfolgen der ABT Rennsportgeschichte konnten bestaunt werden. Natürlich gab es ebenfalls Ausstellungsstücke zu den aktuellen Serienmodellen für die Straße, in die die Entwicklungen von der Rennstrecke einflossen.Auch zum aktuellen Thema Elektro-Mobilität konnte ABT der Gruppe Werksplätze zur Umrüstung auf Elektro-Motoren vorführen. Im Rennsport setzt der Tuner ebenfalls neben Verbrennungsmotoren auf E-Antrieb. Die ankommenden Rennfahrzeuge werden in ihre Einzelteile zerlegt und bis zum kommenden Wettbewerb wieder zusammengebaut.Den Teilnehmern wird der Besuch bei ABT Sportsline in guter Erinnerung bleiben. Auch in Zukunft möchte die Junge Union Führungen durch Kemptener Unternehmen anbieten und sich dabei ein Bild von der breit aufgestellten Wirtschaft vor Ort machen.

mehr
121891319087784425253156931157055911108509n.jpg
24/10/2015

JU Landesversammlung in Veitshöchheim

Die Jungen Union Schwaben war auch in diesem Jahr mit einer Delegation auf der diesjährigen Landesversammlung der Jungen Union Bayern. Unter dem Motto „Main.Land.Bayern.“ diskutierten rund 450 junge Menschen über die Zukunft Bayerns. So wurden mit dem Leitantrag „Gründer.Land.Bayern“ wichtige wirtschaftspolitische Forderungen beschlossen, mit denen die Rahmenbedingungen für Unternehmensneugründungen optimiert und zusätzliche Verbesserungen des Wirtschaftsstandortes Bayern erzielt werden sollen. „Bei den aktuell dominierenden Diskussionen über Flüchtlingsströme, dürfen wir als größte jugendpolitische Organisation Bayerns nicht die Zukunftsfähigkeit unseres Landes außer Acht lassen. Mit dem beschlossenen Leitantrag, haben wir wichtige Erleichterungen für Firmenneugründungen gesetzt und somit die Zukunftsfähigkeit der bayerischen Wirtschaft einen Schritt vorwärts gebracht“, so der Vorsitzende der JU Schwaben, Tobias Paintner.Die besondere Rolle der JU innerhalb der CSU belegte auch das prominentePersonal, das zu den Delegierten und Gästen sprach. Der bayerische Ministerpräsident und Parteivorsitzende der CSU Horst Seehofer, MdL, stimmte ebenso wie die Staatsminister Prof. Dr. Winfried Bausback, MdL, Ilse Aigner, MdL und Markus Söder, MdL sowie CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer, MdB die Anwesenden auf die künftigen Herausforderungen für Bayern, Deutschland und Europa ein. Das dominierende Thema war bei allen die Bewältigung der enormen Anzahl an Flüchtlingen, die derzeit in und auf dem Weg nach Deutschland sind. In einer starken Rede hob der Bayerische Ministerpräsident und Parteivorsitzende der CSU Horst Seehofer, MdL, hervor, dass Bayern ein weltoffenes Land ist. „Kein anderes Land hat so viele Menschen aufgenommen“, so Seehofer. Darüber hinaus schwor er die Junge Union Bayern darauf ein, dass insbesondere in der Flüchtlingskrise die Handschrift der Union in Berlin wieder deutlich erkennbarer sein müsse. Für seine Worte „Wir sind keine Filiale der SPD oder eine Alternative der Grünen“, erhielt Seehofer viel Beifall.

mehr