thumbimg73751024.jpg use2.jpg 3hp.jpg
ju-who-noe.jpg 15773-tilman.jpg 111385699279528805842163963289840926904466n.jpg
11049624927952863917551829263516788893717n.jpg nus2.jpg weissenhorn.jpg

Aktuell

15773-tilman.jpg
27/03/2019

Tilman Kuban ist neuer JU-Bundesvorsitzender

Liebe Freunde, was für ein unglaubliches Wochenende! Nachdem Ihr mich am Samstag so unfassbar getragen habt, bin ich immer noch überwältigt und kann es auch Tage danach noch nicht ganz begreifen. Ich freue mich sehr, nun mit Euch gemeinsam unsere Junge Union führen zu dürfen. Ohne Eure Unterstützung in den zahlreichen Veranstaltungen vor Ort und den Support in den sozialen Netzwerken wäre dies nicht möglich gewesen. Daher sage ich von ganzem Herzen: Dankeschön! Die Junge Union gewinnt Mein ganz persönlicher Dank gilt Stefan Gruhner für den fairen und transparenten Wettstreit in den letzten Wochen. Dabei haben wir beide immer einen respektvollen Umgang gewahrt und damit gezeigt, dass es uns um unsere JU geht. Und so haben wir am Ende vor allem einen Sieger: Unsere Junge Union! Insbesondere die vielen Regionalkonferenzen haben viele von Euch angetrieben inhaltlich mit uns um den besten Weg zu streiten und neue Ideen zu entwickeln. Eure Rückmeldungen haben mir gezeigt, dass wir mehr solcher Formate vor Ort brauchen. Deshalb werde ich meine #mitmachTour auf jeden Fall fortsetzen. Neues Kapitel schreiben Nun gilt es, zusammen ein neues Kapitel zu schreiben. Nachdem Philipp Mißfelder unseren Verband professionalisiert und Paul Ziemiak ihn in den letzten Jahren digitalisiert hat, möchte ich mit Euch die neue #mitmachJU gestalten. Es warten viele Herausforderungen auf unsere Generation, die es zu diskutieren gilt. Und neben der Europawahl stehen auch vier Landtagswahlen und Kommunalwahlen in zehn Bundesländern in diesem Jahr an. Die Junge Union muss daher Motor, Maschinenraum und Denkfabrik sein. Gemeinsam an einem Strang ziehen Wir sind die beste und größte politische Jungendorganisation Europas. Denn wir wissen, dass es jetzt darum geht, gemeinsam in einem Team zu spielen. Wir haben eine starke Mannschaft, die zusammenhält und gemeinsam unsere Heimat, unser Deutschland und unser Europa gestalten will. Ich freue mich daher auf die nächsten Wochen und möchte jetzt all diejenigen besonders mitnehmen, die in den letzten Wochen vielleicht noch nicht von mir und meinen Ideen überzeugt waren. Lasst es uns gemeinsam anpacken! Ihr habt noch Anregungen, Ideen oder Wünsche für unsere Junge Union? Dann schreibt mir antilman@junge-union.de! Beste Grüße Euer Tilman

mehr
copy-20of-20img-5233.jpg
02/03/2019

Die Junge Union will mehr Mitglieder in der VG Altenstadt anwerben

Dieser Artikel von Armin Schmid erschien in der Augsburger Allgemeine. Vielen herzlichen Dank, dass wir ihn hier veröffentlichen dürfen.Osterberg: Der Ortsverband hat einen neuen Vorstand gewählt.Der Ortsverband Altenstadt-Kellmünz-Osterberg der Jungen Union hat sich neu formiert. Während einer Mitgliederversammlung im Feuerwehrstüble wurde Marvin Schmalle zum neuen Vorsitzenden gewählt. Sein Stellvertreter ist Daniel Hammer. Ortsgeschäftsführer und Schatzmeister bleibt Fabian Landthaler.Seit der Gründung sind elf Jugendliche eingetretenNach der Gründung des Ortsverbands vor zwei Jahren blickte der scheidende Vorsitzende Daniel Hammer auf die erste Schaffensperiode zurück. Ziel ist es weiterhin die Mitgliederzahl zu erhöhen. Bislang seien elf Jugendliche in die Nachwuchsorganisation der CSU eingetreten. Die Altersstruktur ist laut Daniel Hammer sehr erfreulich. Das Durchschnittsalter der JU-Mitglieder liegt bei 22 Jahren. Hammer sagte weiter, dass der Anteil der weiblichen Mitglieder gesteigert werden soll. Bei Ortsgeschäftsführer Fabian Landthaler haben Haustür-Gespräche während des Landtagswahlkampfs Eindruck hinterlassen.Aufgrund des CSU-Wahlergebnisses habe es für den JU-Listenkandidaten Johann Deil leider nicht für den Einzug in den Landtag gereicht. Der Junge Union-Ortsverband hat sich auch Ziele für die neue Amtsperiode gesetzt. So sollen vorrangig junge Erwachsene und Jugendliche aus der Verwaltungsgemeinschaft Altenstadt motiviert und in das politische Engagement mit einbezogen werden.Mehr zur CSU in Osterberg lesen Sie hier: Lebhafte Diskussion in der Osterberger CSU.

mehr
img-4926.jpg
31/01/2019

In Osterberg geht es ums bayerische Schulsystem

Der Kreis-Vorsitzende der Jungen Union sieht in der Hauptschule kein Abstellgleis. Dass viele Schüler auf das Gymnasium gehen, kann zur Herausforderung werden. Dieser Artikel von Armin Schmid erschien in der Augsburger Allgemeine.Vielen herzlichen Dank, dass wir ihn hier veröffentlichen dürfen.Mit dem bayerischen Schulsystem stand während des Neujahrsempfangs der CSU-Ortsgruppe Osterberg ein aktuelles Thema im Mittelpunkt. Zwischen Mittelschule, Realschule, Wirtschaftsschule, Gymnasium, berufsbildenden Schulen und Förderschulen gibt es viele individuelle Wege zur Erreichung des jeweiligen Bildungsziels.Johann Deil, Kreisvorsitzender der Jungen Union, sagt in seinem Vortrag, dass sich die Schülerzahlen an allen 13 Schularten verschieben. Rund 40 Prozent der Schüler gingen derzeit nach der Grundschule auf das Gymnasium. Jeweils rund 30 Prozent gingen auf die Mittelschule und auf die Realschule. Laut Deils Bericht wechseln nur rund vier Prozent der bayerischen Schüler die Schulart: „Wenn ein Kind den Weg von Gymnasium in die Realschule und dann in die Mittelschule geht, haben die Eltern etwas falsch gemacht“. Die Hauptschule sieht er nicht als Abstellgleis. Denn auch hier sei über den M-Zug ein mittlerer Bildungsabschluss möglich. Dass eine Vielzahl der Schüler ans Gymnasium wechseln, schaffe Herausforderungen. Man müsse darauf achten, dass die hohe Auslastung auch bewältigt werden kann, sagt Deil.Vierte Klasse löst bei Kindern Stress ausDer Unternehmer Hans-Joachim Böck weist darauf hin, dass die vierte Grundschulklasse bei den Schülern unheimlichen Stress auslöse. Der Druck sei da groß. „Und das bei kleinen Kindern“. Als Leiter eines Handwerksbetriebs sei er ständig auf der Suche nach Auszubildenden. Bei Hauptschülern gebe es da mittlerweile die Befürchtung, dass sie die Facharbeiterprüfung nicht bestünden. Man konzentriere sich im Handwerk mittlerweile auf Realschüler und Gymnasiasten, die aber nicht unbedingt einen Handwerksberuf erlernen wollten. Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.1. Bürgermeister Rainer Schmalle lenkt den Blick auf die Kommunalwahlen im nächsten Jahr. Er geht davon aus, dass die CSU-Ortsgruppe voraussichtlich die einzige Gruppierung in Osterberg sein wird, die eine entsprechende Kandidatenliste aufstellen könne. Mit Blick auf die Kandidatensuche stellt sich die Frage, wie man die Bürger wieder zu mehr kommunalpolitischem Mitwirken anregen könne. (sar)

mehr
junge-union-unterallgaeu-junge-union-schwaben-anton-jaumann-preis-franz-pschierer.jpg
25/11/2018

Verleihung des Anton-Jaumann-Preises 2018

Mit dem Anton-Jaumann-Preis der Jungen Union Schwaben werden im zweijährigen Rhythmus Unternehmen aus Schwaben für ihre hervorragenden innovativen Leistungen prämiert. Nachdem die Firma Baufritz im Jahre 2016 den Wettbewerb für sich entscheiden konnte, fand in deren Hausschneiderei eine gebührende Feier anlässlich der Verleihung des diesjährigen Innovationspreises statt. Die Kriterien sind hart und die Konkurrenz ist groß. Anhand 15 verschiedener Kriterien wird durch eine auserwählte Jury eine Entscheidung getroffen.Dabei geht die Geschichte des Preises über 20 Jahre zurück. Nämlich ins Jahr 1994 als Dr. Klemens Joos und der heutige Landtagsabgeordnete Klaus Holetschek den Preis ins Leben riefen. Damals konnten sich wahrscheinlich nur wenige vorstellen, dass dieses Projekt noch viele Jahre später von großer Bedeutung sein sollte. Benannt wurde der Preis nach Anton Jaumann, einem der wohl bedeutendsten bayerischen Politiker. Prägte dieser durch sein fortschrittliches wirtschaftspolitisches Handeln doch wesentlich das Land Bayern, dessen Fortschritt und Unternehmertum. So war es Anton Jaumann, der in Deutschland das erste Gesetz zur Förderung des Mittelstandes auf den Weg gebracht hatte und damit einen wichtigen Grundstein für die Transformation Bayerns vom Agrarland hin zum Industriestaat legte. Die Laudatio zur Preisverleihung wurde durch den Ministerialdirigenten a.D. Klaus Jasper gehalten. Jasper wies in seiner Rede auch auf die Bedeutung des Mittelstandes in heutigen Zeiten hin und forderte, dass „die neue bayerische Staatsregierung hier Zeichen setzen sollte.“Mit Franz Josef Pschierer (MdL) konnte ein Festredner gefunden werden, der passender nicht sein konnte. Als Mindelheimer ist Pschierer Schwabe und bekleidete zudem das Amt des bayerischen Wirtschaftsministers. In seiner Rede betonte er stets die Bedeutung des Mittelstandes und dessen Bedeutung für die bayerische Gesellschaft. So sagte Pschierer: „Der Mittelstand ist die tragende Säule unserer Wirtschaft und unseres Wohlstands.“ Allerdings wies Pschierer auch darauf hin, dass permanent an der Wettbewerbsfähigkeit gearbeitet werden muss. Erfolg ist also kein Selbstläufer. Vor allem die Konkurrenz aus dem Ausland nimmt zu, neue Global-Player drängen auf sich immer schneller verändernde Märkte und Deutschland hat mit Herausforderungen wie dem Fachkräftemangel zu kämpfen. Selbstverständlich kommt in diesem Zusammenhang auch der Politik eine bedeutende Rolle zu. Tourismusoffensive. Handwerk. Gründerförderung. Außenwirtschaftsförderung. Diese vier bedeutenden Schwerpunkte zur Sicherung der bayerischen Zukunftsfähigkeit stieß Pschierer in seiner Zeit als Wirtschaftsminister an.Im Rahmen des Anton-Jaumann-Preises werden Unternehmen geehrt, die genau diese Herausforderungen mit Bravour meistern. Klaus Jasper machte es zuerst ein wenig spannend, bevor er den Namen des diesjährigen Preisträgers verriet. Freuen durfte sich dann die Firma ETL Elektrotechnik Lauter GmbH aus Mauerstetten. Jasper betonte vor allem die führende Rolle des Familienunternehmens im äußert wichtigen Bereich der Industrie 4.0. Auch das stetige Wachstum wurde von der Jury gewürdigt, da die Unternehmensgewinne stetig investiert wurden. Eine Vorbildrolle nimmt das Unternehmen zudem im Bereich der Mitarbeiterführung ein. Durch attraktive und innovative Konzepte geht das Unternehmen in Zeiten des Fachkräftemangels neue Wege. Zusammenfassend erläuterte Jaspers, dass „unter dem Strich diese intelligente, komplexe und strategisch kluge Kombination von modernster technologischer Entwicklung, nachhaltigen Investitionen, konsequenter Kundenorientierung, ökologischem Wirtschaften sowie sozialem Engagement in der Region“ den Ausschlag für die Entscheidung des Gremiums gegeben hat.In zwei Jahren wird die nächste Verleihung des Anton-Jaumann-Preises stattfinden. Unter den zahlreichen innovativen Unternehmen Schwabens wird es dann sicher einen würdigen Nachfolger für den diesjährigen Sieger geben.von Dominik König, Apfeltrach

mehr
weissenhorn.jpg
19/05/2017

Offener Brief an Bürgermeister Dr. Fendt

Offener Brief zur offenen Ganztagsschule an den Weißenhorner GrundschulenSehr geehrter Herr Bürgermeister Dr. Fendt,die Junge Union hat sich mit der problematischen Anmeldesituation für die offene Ganztagsschule an den Weißenhorner Grundschulen befasst. Das Modell der offenen Ganztagsschule gibt es in Bayern seit dem Schuljahr 2002/2003 und in Weißenhorn seit dem Schuljahr 2016/2017. An einer Grundschule können nach Maßgabe des Bayerischen Staatsministeriums für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst Ganztagsangebote mit bis zu zehn Gruppen für insgesamt 205 Schüler bewilligt werden. Voraussetzung für eine Genehmigung sind „geeignete Räumlichkeiten in der Schule oder in ihrem unmittelbaren Umfeld in ausreichendem Umfang“, sowie ausreichendes und qualifiziertes Personal.Die Verwaltung der Stadt Weißenhorn hat in Absprache mit den Schulleitungen der Weißenhorner Grundschulen das Anmeldeverfahren übernommen. In den Richtlinien des Bayerischen Staatsministeriums für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst heißt es: „Alle Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 1 bis 4, die die jeweilige Schule besuchen, können grundsätzlich an den offenen Ganztagsangeboten teilnehmen. Die Entscheidung über die Aufnahme in offene Ganztagsangebote während der Unterrichtswochen trifft die Schulleitung – ggf. im Benehmen mit dem Kooperationspartner – nach pflichtgemäßem Ermessen auf der Grundlage pädagogischer, familiärer und sozialer Gesichtspunkte. Auf den Besuch eines offenen Ganztagsangebotes besteht kein Rechtsanspruch.“Der Berichterstattung in der Neu-Ulmer Zeitung vom 13. Mai 2017 war zu entnehmen, dass es an den Grundschulen nicht genügend Platz gibt, um alle angemeldeten Schüler unterzubringen. Das Bayerische Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst hält auch eine „Mitnutzung von Räumlichkeiten, die auch für den Unterricht zur Verfügung stehen“ für offene Ganztagsangebote für möglich. Auch die Errichtung eines Pavillons halten wir für denkbar. Es sollten alle Spielräume ausgenutzt werden, um jedes angemeldete Kind in die Ganztagsschule aufzunehmen. Bereits die Anmeldezahlen vom vergangenen Schuljahr zeigten, dass in Weißenhorn eine große Nachfrage besteht.Das von Ihnen vorgeschriebene "Windhundprinzip" bzw. das „First-come-frist-serve-Prinzip“ wird der Situation in der einzelnen Familien in keiner Weise gerecht, sondern es sind entsprechend den ministeriellen Richtlinien pädagogische, familiäre und soziale Gesichtspunkte anzuwenden.Der Ortsverband der Jungen Union Weißenhorn ist an einer möglichst zahlreichen Unterbringung von Kindern in den Ganztagsangeboten der Weißenhorner Schulen interessiert. Die Unterbringung von Kindern in der offenen Ganztagsschule ist für viele Familien sehr wichtig. Die Familien brauchen zudem möglichst bald PlanungssicherheitBitte tun Sie Ihr Möglichstes, um den jungen Weißenhorner Familien gerecht zu werden und ihnen eine Perspektive zu bieten.Mit freundlichen GrüßenJohann DeilJU-Ortsvorsitzender

mehr
angela-haeuslerhome.jpg
07/05/2017

Die Junge Union hat einen neuen Chef

Mit Johann Deil an der Spitze stellt sich der Neu-Ulmer Kreisverband auf den Wahlkampf ein. Was Parteivertreter sich für die Grünen wünschen.Zum zweiten Mal ist Johann Deil nun Vorsitzender des Neu-Ulmer Kreisverbands der Jungen Union. Für die nächsten beiden Jahre führt er den rund 150 Mitglieder starken Verband an. Die kommenden Monate, so der Tenor auf der Jahreshauptversammlung am Sonntag, werden von der Bundestagswahl geprägt.„Wir sind die ersten Helfer der CSU“, betonte der einstimmig gewählte neue Verbandschef in Attenhofen, wo sich 15 JU-ler versammelt hatten. Deil ist 27 Jahre alt und hatte den Kreisvorsitz bereits 2011 bis 2013 inne. Mit Applaus verabschiedeten die Mitglieder seinen Amtsvorgänger Thomas Stölzle, der nach zwei Jahren auf dem Chefsessel aus „persönlichen und beruflichen Gründen“, wie Stölzle sagte, nicht mehr antrat.Seit 2015, so Stölzle in seinem Bericht, habe sich der Kreisverband einer ganzen Reihe von wichtigen Themen gewidmet, darunter dem flächendeckenden Ausbau von Elektrotankstellen, der mittlerweile beschlossene Sache und damit auch ein Erfolg des JU-Engagements sei. Ebenso gehörte die Verkehrssicherheit zu den politischen Themen der Jungen Union, sowie die Diskussion um Werte, zu der der Verband eine Veranstaltungsreihe durchgeführt hat. Vorantreiben möchte der Neu-Ulmer Verband die landkreisweite Einführung einer App zur Warnung im Katastrophenfall, so Stölzle. Wichtig sei es auch, mit Nachdruck Schilder an der A7 zu fordern, die auf das korrekte Bilden einer Rettungsgasse hinweisen. Die CSU im anstehenden Wahlkampf nach Kräften unterstützen, aber auch Kandidaten aus den eigenen Reihen in den Bundestag zu bringen, hat sich der neue Vorsitzende Johann Deil vorgenommen.Dafür, so Bundestagsmitglied und stellvertretende Bundesvorsitzende der JU, Katrin Albsteiger, stehen die Chancen dank aussichtsreicher Listenplatzierungen gar nicht schlecht. Stabilität und Sicherheit seien „die Zauberworte“ des Wahlkampfs der Christsozialen, der, betonte Albsteiger „draußen bei den Leuten“ statt finden müsse. Der Wahlkampf werde insgesamt „eine Herausforderung“, denn die CSU habe etwa mit der AfD zu kämpfen. Auch CSU-Bundestagsmitglied Georg Nüßlein nahm den Wahltag in den Blick, wünschte sich etwa, dass die Grünen die Fünf-Prozent-Hürde im September nicht mehr schaffen, „das wäre mal richtig Klasse“, schließlich sei diese Partei „komplett überkommen“.Seit 2015, so Stölzle in seinem Bericht, habe sich der Kreisverband einer ganzen Reihe von wichtigen Themen gewidmet, darunter dem flächendeckenden Ausbau von Elektrotankstellen, der mittlerweile beschlossene Sache und damit auch ein Erfolg des JU-Engagements sei. Ebenso gehörte die Verkehrssicherheit zu den politischen Themen der Jungen Union, sowie die Diskussion um Werte, zu der der Verband eine Veranstaltungsreihe durchgeführt hat. Vorantreiben möchte der Neu-Ulmer Verband die landkreisweite Einführung einer App zur Warnung im Katastrophenfall, so Stölzle. Wichtig sei es auch, mit Nachdruck Schilder an der A7 zu fordern, die auf das korrekte Bilden einer Rettungsgasse hinweisen. Die CSU im anstehenden Wahlkampf nach Kräften unterstützen, aber auch Kandidaten aus den eigenen Reihen in den Bundestag zu bringen, hat sich der neue Vorsitzende Johann Deil vorgenommen.Wahlen In den Neuwahlen bestimmten die Mitglieder Deil zum ersten Vorsitzenden, seine vier Stellvertreter sind Katharina Ehmig, Pilipp Hofmann, Thomas Stölzle und Leonhard Friedel. Schatzmeister ist Christoph Prim, Schriftführer Marcus Jung und Julia Götz. In den Kreisausschuss wurden Katrin Albsteiger, Daniela Müller, Armin Schopf, Marius Grathwohl, Kilian Rudolph, Dagmar Hofmann, Fabian Sniatecki und Dominik Groß gewählt. Delegierte zur Bezirksversammlung sind Thomas Stölzle, Leonhard Friedel, Philipp Hofmann, Elmar Weber, Fabian Sniatecki und Dagmar Hofmann.Fotos und Text: Angela Häusler, Neu-Ulmer Zeitung, 08.05.2017

mehr
c-andreas-schebesta.jpg
08/10/2016

Junge Union Weißenhorn auf der JU-Landesversammlung

Die Jungen Union Weißenhorn war auch in diesem Jahr mit einer Delegation des JU-Kreisverbandes Neu-Ulm unter Thomas Stölzle auf der diesjährigen Landesversammlung der Jungen Union Bayern in Penzberg vertreten. Unter dem Motto „Bayern. ZukunftSicher“ diskutierten über 400 junge Menschen über die Rolle Bayerns in Europa. Mit dem Leitantrag „Europa. Unsere Zukunft“ tritt die JU für ein starkes Europa der Regionen, in dem die Länderparlamente mehr Mitbestimmungsmöglichkeiten haben sollen. „Ungeachtet der momentan dominierenden Diskussion über das Scheitern der europäischen Idee im Zuge der Flüchtlingskrise, dürfen wir als größte politische Jugendorganisation Bayerns nicht das Vertrauen an ein starkes Europa verlieren. Mit dem beschlossenen Leitantrag haben wir unsere Vision eines zukunftsfähigen Europas für alle Nationalitäten und Generationen klar herausgestellt“, bekräftigte der Vorsitzende der JU Weißenhorn Johann Deil die Forderungen.Die besondere Rolle der JU innerhalb der CSU belegten auch die prominenten Redner, die zu den Delegierten und Gästen sprachen. Neben Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt, Generalsekretär Andreas Scheuer und Finanzminister Markus Söder referierten auch die stellvertretende Ministerpräsidentin Ilse Aigner und der ehemalige Ministerpräsident und CSU-Ehrenvorsitzende Edmund Stoiber. Besonders Dobrindt und Scheuer stimmten die anwesenden JUler auf die zukunftsentscheidenden Wahlkämpfe 2017 und 2018 ein. „Eine rot-rot- grüne, linke Republik wird es mit uns nicht geben“, bekräftigte Generalsekretär Andreas Scheuer unter großem Beifall der Anwesenden die politische Linie der CSU und der JU für die nächsten beiden Jahre.„Es ist wichtig, dass die Unionsparteien in den nächsten Monaten wieder programmatisch zusammenfinden und wir wieder an einem Strang ziehen. Die Union hat mehr zu bieten als nur differente Meinungen in der Flüchtlingspolitik und das müssen wir den Wählern im kommenden Jahr wieder stärker vor Augen führen. Damit unser Land auch nach dem September 2017 eine starke und zuverlässige Regierung hat“, so Johann Deil abschließend.Foto: ©Andreas Schebesta

mehr
121891319087784425253156931157055911108509n.jpg
24/10/2015

JU Landesversammlung in Veitshöchheim

Die Jungen Union Schwaben war auch in diesem Jahr mit einer Delegation auf der diesjährigen Landesversammlung der Jungen Union Bayern. Unter dem Motto „Main.Land.Bayern.“ diskutierten rund 450 junge Menschen über die Zukunft Bayerns. So wurden mit dem Leitantrag „Gründer.Land.Bayern“ wichtige wirtschaftspolitische Forderungen beschlossen, mit denen die Rahmenbedingungen für Unternehmensneugründungen optimiert und zusätzliche Verbesserungen des Wirtschaftsstandortes Bayern erzielt werden sollen. „Bei den aktuell dominierenden Diskussionen über Flüchtlingsströme, dürfen wir als größte jugendpolitische Organisation Bayerns nicht die Zukunftsfähigkeit unseres Landes außer Acht lassen. Mit dem beschlossenen Leitantrag, haben wir wichtige Erleichterungen für Firmenneugründungen gesetzt und somit die Zukunftsfähigkeit der bayerischen Wirtschaft einen Schritt vorwärts gebracht“, so der Vorsitzende der JU Schwaben, Tobias Paintner.Die besondere Rolle der JU innerhalb der CSU belegte auch das prominentePersonal, das zu den Delegierten und Gästen sprach. Der bayerische Ministerpräsident und Parteivorsitzende der CSU Horst Seehofer, MdL, stimmte ebenso wie die Staatsminister Prof. Dr. Winfried Bausback, MdL, Ilse Aigner, MdL und Markus Söder, MdL sowie CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer, MdB die Anwesenden auf die künftigen Herausforderungen für Bayern, Deutschland und Europa ein. Das dominierende Thema war bei allen die Bewältigung der enormen Anzahl an Flüchtlingen, die derzeit in und auf dem Weg nach Deutschland sind. In einer starken Rede hob der Bayerische Ministerpräsident und Parteivorsitzende der CSU Horst Seehofer, MdL, hervor, dass Bayern ein weltoffenes Land ist. „Kein anderes Land hat so viele Menschen aufgenommen“, so Seehofer. Darüber hinaus schwor er die Junge Union Bayern darauf ein, dass insbesondere in der Flüchtlingskrise die Handschrift der Union in Berlin wieder deutlich erkennbarer sein müsse. Für seine Worte „Wir sind keine Filiale der SPD oder eine Alternative der Grünen“, erhielt Seehofer viel Beifall.

mehr