images.png 2209598819387234463399849000984117017899219o.jpg imgzokiad.jpg
313nqtvp8fl.acus218.jpg 41pfkjwwj1l.acus218.jpg 410obw88y0l.acus218.jpg
bild1.png
marktaltenstadtiller.landkreisneu-ulm.png marktkellmuenzanderiller.landkreisneu-ulm.png gemeindeosterberg-weiler.landkreisneu-ulm.png

Liebe Freundinnen und Freunde der

Junge Union Ortsverband Altenstadt-Kellmünz-Osterberg

wir dürfen Euch ganz herzlich auf unserer Webseite begrüßen!
Diese Seite soll Euch Informationen zu den Tätigkeiten, Veranstaltungen und Terminen der jungen CSU geben und Euch über aktuelle Themen auf dem Laufenden halten! Außerdem erhaltet Ihr Informationen rund um unsere Verbandsstruktur, Arbeitskreise und den Köpfen vor Ort. Solltet Ihr Fragen oder Anregungen haben sind diese herzlich willkommen!

Vielleicht habt Ihr auch Lust politisch aktiv zu werden oder die Junge Union vor Ort zu unterstützen. Wir freuen uns auf Jeden der Interesse hat und sich unsere Gruppe mal näher anschauen möchte. Traut Euch einfach und schreibt uns an, wir helfen Euch dann gerne weiter.
Wir wünschen Euch viel Spaß beim Stöbern und Schmökern!

Herzliche Grüße
Eure

politische Jugendbewegung

JU OV Altenstadt-Kellmünz-Osterberg
cidfwmail2ae17778793a96f881634471e16ed009.gif copy-20of-20img-5233.jpg vg.jpg
110185764319851336457888218832173537776856n.jpg 4426-images.png
4881962542063747010852114355817n.jpg kellmuenzanderillerinnu.svg.png logo.jpg
bergenstettendattenhausenfilzingenherrenstettenillerreichenuntereichen.marktaltenstadtillerlandkreis-neu-ulm-regierungsbezirk-schwaben.png logo.jpg weiler-buchau,hammerschmiedeundkleinkellmuenzmitillerkraftwerkiv.gliederung-gemeindedettingenanderillermarktkellmuenzanderiller.png

Termine

Aktuell

copy-20of-20img2187-2-.jpg
25/11/2019

Kommunalwahl 2020 - Markt Kellmünz an der Iller: Diese WGK-Kandidaten wollen in den Marktgemeinderat

Die Wählergemeinschaft Kellmünz hat ihre Kandidaten für die Kommunalwahl 2020 nominiert. In der Bildmitte ist 1. Bürgermeister Michael Obst zu sehen. Wer bleibt und wer neu dazukommt. Dieser Artikel von Armin Schmid erschien in der Augsburger Allgemeine. Vielen herzlichen Dank, dass wir ihn hier veröffentlichen dürfen.Die Mitglieder der Wählergemeinschaft Kellmünz haben 1. Bürgermeister Michael Obst mit großer Mehrheit zum Bürgermeisterkandidaten für die Kommunalwahl im März 2020 gewählt.Auch die Bewerber um einen der 12 Sitze im Gemeinderat stehen. Insgesamt 14 Mitglieder der Wählergemeinschaft gehen ins Rennen. Die amtierenden Marktgemeinderatsmitglieder Andreas Sauter, Christian Kuhn, Manfred Funke, Thomas Obermüller, Christian Saueressig, Norbert Zucktriegel, Christian Anders und Helmut Rieder werden für eine weitere Amtszeit kandidieren. Nicht mehr zur Wahl stellen werden sich die Markträte Georg Funke, Gerhard Steur, Mathias Gestle und Gunter Leichtle.Zwei Brüder von der Jungen Union und eine Frau lassen sich nominierenBei der Frauenquote ist die Wählergemeinschaft nicht recht vorangekommen. Derzeit befindet sich gar kein weibliches Mitglied im Ratsgremium. Künftig hat Teresa Bürzle als einzige Bewerberin die Chance, den Frauenanteil etwas zu verbessern. Sicher nicht alltäglich ist auch, dass sich mit Valentin und Maximilian Funke ein Brüderpaar zur Wahl stellt.Bürgermeister Obst sagte, dass man die Wahlziele, mit denen man vor sechs Jahren angetreten sei, verwirklicht habe. Der Bau der Sporthalle könne im nächsten Jahr beginnen. Dann gebe es auch wieder eine Bühne, auf der der Theaterverein spielen kann. Der Schwerpunkt lag nach Angaben von Obst auf der Ausweisung von Gewerbeflächen und der Wohnbauentwicklung.Man habe 65000 Quadratmeter Gewerbefläche entwickelt und mittlerweile alles verkauft. Der 49-Jährige erklärte auch, dass Kellmünz wachsen müsse. 1450 Einwohner seien es aktuell. Im Jahr 2020 sollen es 1700 Mitbürger sein. Das langfristige Ziel liege bei 2000 Einwohnern. Dann seien alle gemeindlichen Einrichtungen ausgelastet.Der Bürgermeister hält am Kreisverkehr festObst erklärte außerdem, sich weiter für einen Kreisel im Bereich von Marktstraße und Kohlstatt bzw. an der Querung der Staatsstraße 2031 am Ortseingang einsetzten will.sich „Der Kreisverkehr ist für mich noch nicht auf dem Abstellgleis“. Obst meinte damit, dass er sich weiter Entsprechende Gespräche will er wieder aufnehmen. In der Ortsmitte neben der Pfarrkirche habe man drei Grundstücke gekauft, um seniorengerechtes Wohnen möglich zu machen. Hier gelte es, das Vorhaben voranzutreiben.Folgende Kandidaten stehen für einen Platz im Gemeinderat zur Wahl: Andreas Sauter, Christian Kuhn, Manfred Funke, Teresa Bürzle, Thomas Obermüller, Christian Saueressig, Norbert Zucktriegel, Christian Anders, Valentin Funke, Maximilian Funke, Helmut Rieder, Markus Jessulat, Dominik Papst und Timo Salzbrunn.

mehr
copy-20of-20dsc-0978.jpg
10/11/2019

Landkreis Neu-Ulm: Die Junge Union will die Kreispolitik mitgestalten

Sie wollen den Kreistag verjüngen: Kandidatinnen und Kandidaten der Jungen Union für die Kommunalwahl 2020, dazwischen steht der Kreisvorsitzenden Johann Deil (helles Sakko) mit Landrat Thorsten Freudenberger. Wie die CSU hat auch die JU ihn als Landratskandidaten nominiert. Erstmals stellt der Kreisverband eine eigene Liste für die Kreistagswahl auf. Und er setzt auf die Zusammenarbeit mit Landrat Thorsten Freudenberger. Herzlichen Dank an die Berichterstattung von Jens Noll,Neu-Ulmer Zeitung!Die Nachwuchsorganisation der CSU will den Einfluss der jungen Generation im Neu-Ulmer Kreistag ausweiten. Erstmals in seiner Geschichte stellt der Kreisverband der Jungen Union eine eigene Kreistagsliste für die Kommunalwahlen auf. Möglich gemacht hat das eine Novellierung des bayerischen Kommunalwahlgesetzes. „Im neuen Gesetz gilt die Junge Union nicht mehr als Untergliederung der CSU“, sagte der JU-Kreisvorsitzende Johann Deil am Freitagabend bei der Nominierungsversammlung in Neumaiers Hirsch in Attenhofen.Die eigenständige Kandidatur bedeute zwar einen großen Kraftakt, biete der JU aber die Chance, als eigene politische Kraft in den Kreistag einzuziehen und dort eigenständig zu agieren, sagte Deil. Die junge Generation werde wieder politischer, bekräftigte der Weißenhorner. Sie bestehe aber nicht nur aus Demonstranten und Nörglern, sondern auch aus Machern. „Die Junge Union steht nicht für ‘wünsch dir was’, sondern für realistische, zukunftsorientierte Politik“, betonte Deil.39 Kandidaten aus dem Landkreis Neu-UlmFür die Liste, die die 28 anwesenden Mitglieder bei der Versammlung einstimming annahmen, wurden 39 Kandidaten im Landkreis gefunden. Alle sind Mitglied der JU und damit höchstens 35 Jahre alt. Einige sind ganz frisch in der Nachwuchsorganisation, andere haben bereits kommunalpolitische Erfahrung wie zum Beispiel die Weißenhorner CSU-Stadträte Elmar Weber und Kerstin Lutz. Johann Deil, 29, führt die Liste an, gefolgt vom stellvertretenden Kreisvorsitzenden Thomas Stölzle aus Vöhringen. Auf den weiteren Plätzen der ersten zehn stehen Eva Treu (Neu-Ulm), Marvin Schmalle (Osterberg), Sarah Pressl (Vöhringen), Fabian Sniatecki (Weißenhorn), Robin Miller (Illertissen), Markus Stötter (Pfaffenhofen), Katja Ölberger (Senden) und Carina Winkler (Nersingen).Um tatsächlich am 15. März 2020 auf dem Wahlzettel zu stehen, muss die JU allerdings noch Unterschriften sammeln. Das ist für neue Wählervereinigungen erforderlich. Entsprechende Listen, in die sich Bürger eintragen können, werden dem Kreisvorsitzenden Deil zufolge in den Rathäusern ausgelegt. Zwischen 400 und 500 Unterschriften – wie viele genau es sind, konnte er bei der Versammlung noch nicht sagen – würden benötigt. „Wir sind guter Dinge, dass wir das hinbekommen.“Thorsten Freudenberger will einen Zukunftsrat einrichtenZuversichtlich, dass bald Mitglieder der JU im Kreistag sitzen, zeigte sich auch Landrat Thorsten Freudenberger. Wie bereits vom Kreisverband wurde der CSU-Kreisvorsitzende auch von der JU zum Landratskandidaten gewählt. Diese Nominierung ist ebenfalls ein Novum bei der Nachwuchsorganisation. „Ich habe weitaus mehr als die Hälfte meines bisherigen politischen Lebens in der JU verbracht“, sagte Freudenberger. 18 Jahre lange war er dort engagiert – zunächst als Vöhringer Ortsvorsitzender, später als Kreis- und Bezirksvorsitzender.Gemeinsam mit den jungen Menschen wolle er unter dem Motto „global denke, lokal handeln“ Politik machen, sagte Freudenberger. In seiner mehr als 45 Minuten dauernden Rede sprach er zahlreiche Zukunftsthemen an, darunter die Digitalisierung, die aus seiner Sicht den Menschen nicht nur treiben, sondern ihm auch dienen sollte. Zudem habe er vor, am Landratsamt einen Fachbereich für Zukunft und Innovation einzurichten. Darüber hinaus sollten die Bürger in einem Zukunftsrat teilhaben können und in einem Jugendrat für den gesamten Landkreis, den der Landrat für notwendig hält.Hier die weiteren Namen der JU-Liste für die Kreistagswahl 2020:11 Darian Williams (Neu-Ulm)12 Elmar Weber (Weißenhorn)13 Jürgen Rapp (Bellenberg)14 Kerstin Lutz (Weißenhorn)15 Antonia Walder (Senden)16 Maximilian Löwlein (Neu-Ulm)17 Johannes Friedel (Senden)18 Michael Acker (Weißenhorn)19 Luca Stempfle (Senden)20 Fabian Landthaler (Kellmünz)21 Benedict Röcken (Nersingen)22 Markus Brust (Neu-Ulm)23 Marcus Jung (Pfaffenhofen)24 Jonas Bathray (Vöhringen)25 Daniela Müller (Bellenberg)26 Daniel Ritter (Pfaffenhofen)27 Marc Reichardt (Senden)28 Michael Loose (Neu-Ulm)29 Lucas Sabisch (Vöhringen)30 Dr. Julius Röth (Neu-Ulm)31 Dominik Groß (Weißenhorn)32 Patrick Bais (Neu-Ulm)33 Benjamin Rudolf (Senden)34 Armin Schlecker (Neu-Ulm)35 Stefanie Schuler (Weißenhorn)36 Florian Mayerhofer (Senden)37 Alexander Welte (Neu-Ulm)38 Dagmar Hofmann (Weißenhorn)39 Christoph Brachert (Vöhringen)

mehr
w1176h662x750y500a1b08a5035b22c2e.jpeg
22/10/2019

Kommunalwahl 2020 - Kreis Neu-Ulm: Diese CSU-Kandidaten wollen in den Kreistag Neu-Ulm

Im Kellmünzer Schützenheim hat die CSU ihre 70 Kandidaten für den Neu-Ulmer Kreistag nominiert. Thorsten Freudenberger lobt in Kellmünz die Vielfalt der Themen.Dieser Artikel von Patrick Fauß erschien in der SÜDWEST PRESSE. Vielen herzlichen Dank, dass wir ihn hier veröffentlichen dürfen.Sie führen die Liste an: Erich Winkler, Thorsten Freudenberger, Katrin Albsteiger, Christiane Ade, Herbert Pressl, Beate Altmann und Franz Clemens Brechtel (von links). © Foto: Patrick FaußWir stehen heute vor einer Weichenstellung für die Zukunft.“ Das sagte der CSU-Kreisvorsitzende Thorsten Freudenberger am Montag bei der Kreisvertreterversammlung im Kellmünzer Schützenheim. 83?Parteimitglieder hatten in der ganz im Süden des Landkreises gelegenen Kommune eine Liste mit 70 Kreistagskandidaten für die Kommunalwahlen am 15. März 2020 nominiert.Freudenberger betonte, dass die CSU keine Ein-Thema-Partei sei. Sondern sie decke als Volkspartei verschiedene Felder ab. Das werde auch an den Personen deutlich, die auf der Liste stehen. Im Landkreis werde etwa aktiv auf den Klimaschutz eingegangen. Zum Beispiel mit dem Aufbau des Wärmenetzes vom Müllheizkraftwerk in Weißenhorn. Mit der Abwärme sollen künftig Haushalte beheizt und auf diese Weise hunderttausende Tonnen an Kohlendioxid eingespart werden. „Handeln und nicht nur reden für einen ökologischen Landkreis“, sei dies, sagte Freudenberger. Als weitere wichtige Themen sprach der Landrat zudem die Gesundheitsregion oder die Bildungsregion an, zu der Neu-Ulm geworden ist.Kommunalwahl: Liste soll ausgewogen und fair seinDer Nersinger Bürgermeister und Kreisfraktionsvorsitzende Erich Winkler hatte die Liste zusammengestellt. „Keine leichte Aufgabe“, wie Freudenberger konstatierte. Man könne es mit der Platzierung nicht allen Kandidaten recht machen. Jedoch sei die Liste ausgewogen und fair geworden. Sowohl was die Gewichtung der Regionen im Landkreis angeht, als auch in Sachen Alter: Sowohl erfahrene als auch junge Kandidaten seien dabei. Außerdem sei darauf geachtet worden, verschiedene Berufsgruppen zu berücksichtigen und auch mehr Frauen zu gewinnen. Bei der vergangenen Wahl vor fünfeinhalb Jahren waren nur ein Fünftel der Personen auf der Liste weiblich, heute ist es ein Drittel. Auf den vorderen Plätzen sogar 40 Prozent. Auch ohne bindende Quote sei der Kreisverband auf einem guten Weg, weiblicher zu werden.Großer Wert wird bei der CSU auf Tradition gelegt. So bot Freudenberger an, auch Stammtische auf Einladung besuchen zu wollen. Zugleich müsse die CSU aber auch die modernste Partei werden. Im Wahlkampf will man neue Wege gehen und zum Beispiel soziale Medien stärker nutzen.Thorsten Freudenberger kandidiert wieder als LandratErich Winkler berichtete, dass er in den vergangenen Wochen fast nichts anderes gemacht habe, als sich mit der Liste zu beschäftigen. Er habe zahlreiche Gespräche mit den Betroffenen geführt, die zumeist konstruktiv verlaufen seien. Auch wenn mache Unmut über ihren Platz auf der Liste geäußert hätten.Von den Kreisvertretern stimmten der in Blöcken zur Wahl gestellten Liste schließlich zwischen 81 und 83 der Wahlberechtigten zu. Gemeinsam mit der Jungen Union bestimmten die Partei-Mitglieder außerdem noch Thorsten Freudenberger als Landratskandidaten.Das sind die Kandidaten für den KreistagIm Einzelnen kandidieren: Freudenberger Thorsten, Albsteiger Katrin, Dr. Merk Beate, Winkler Erich, Eisen Jürgen, Brechtel Franz Clemens, Pressl Herbert, Altmann Beate, Niebling Franz-Josef, Ade Christiane, Mack Hildegard, Salzmann Susanne, Schäfer-Rudolf Claudia, Hunger Roland, Mayer Thomas, Neher Michael, Vogt-Keller Simone, Ambs Richard, Hofmann Philipp, Lohner Rainer, Janischowski Kerstin, Oßwald Armin, Obst Michael, Niebling Christian, Ölberger Josef, Walk Herbert, Schewetzky Susanne, Wöhrle Marcus, Lidl-Böck Julia, Stölzle Mathias, Salzmann Jürgen, Unglert Gerhard, Gutter Hans, Götz Julia, Rupp Anton, Walder Theo, Neumaier Robert, Engelhard Alexander, Frank Juliane, Dr. Maier Bernhard, Graf Willibold, Neulist Annette, Rau Helena, Ott Ewald, Simon Eva, Niebling Erich, Brenner Franz, Biberacher Marcus, Dehm Konrad, Stingl Johannes, Berrens Wolfgang, Möst Richard, Junginger Reinhard, Mayer-Ley Anja, Thalhofer Bernhard, Gabriel-Brauchle Sabine, Dr. Ott Thomas, Adä-Treu Beate, Böckeler Gunter, Yildirim Serkan, Strobel Martin, Moritz Martha, Salzmann Martin, Schüßler Marc, Chytil Björn, Klein Jan Silvio, Schiele Christian, Gödrich Barbara, Brandstätter-Krix Beate und Hörmann Dieter.

mehr